Gute Nachrichten, um die Welt neu zu sehen

Innovatives

WirKarte : Jetzt vernetzen wir uns



WirKarte : Jetzt vernetzen wir uns

Die WirKarte wurde für Menschen geschaffen, die unsere Lebensumstände und die globale Situation verbessern möchten. Es geht darum, die eigene Energie nicht im endlosen Kampf zur Veränderung des bestehenden Systems zu verpulvern. Stattdessen liegt der Fokus darauf, gemeinsam und eigenverantwortlich eine neue, positive Welt für alle Menschen zu erschaffen ohne dabei die herrschende Klasse auf Knien winselnd um Genehmigung anzuflehen. http://www.psyflex.de/wirkarte-jetzt-vernetzen-wir-uns/

Die WirKarte wurde für Menschen geschaffen, die unsere Lebensumstände und die globale Situation verbessern möchten. Es geht darum, die eigene Energie nicht im endlosen Kampf zur Veränderung des bestehenden Systems zu verpulvern. Stattdessen liegt der Fokus darauf, gemeinsam und eigenverantwortlich eine neue, positive Welt für alle Menschen zu erschaffen ohne dabei die herrschende Klasse auf Knien winselnd um Genehmigung anzuflehen.

http://www.psyflex.de/wirkarte-jetzt-vernetzen-wir-uns/

Laotses tageschance Nr. 31

Laotses tageschance Nr. 31

31. (Die Waffen nieder

Auch die schönsten Waffen sind unheilbringende Geräte,
und die Geschöpfe hassen sie wohl.
Darum: Wer den SINN hat, weilt nicht dabei.
Der Edle in seinem gewöhnlichen Leben
achtet die Linke als Ehrenplatz.
Beim Waffenhandwerk
ist die Rechte der Ehrenplatz.
Die Waffen sind unheilbringende Geräte,
nicht Geräte für den Edlen.
Nur wenn er nicht anders kann, gebraucht er sie,
Ruhe und Frieden sind ihm das Höchste.
Er siegt, aber er freut sich nicht daran.
Wer sich nicht daran freuen wollte,   
    würde sich ja des Menschenmordes freuen.
wer sich des Menschenmordes freuen würde,
     kann nicht sein Ziel erreichen in der Welt.
Bei Glücksfällen achtet man die Linke als Ehrenplatz.
Bei Unglücksfällen achtet man die Rechte als Ehrenplatz.
Der Unterfeldherr steht zur Linken,
    der Oberführer steht zur Rechten.
Das heißt: er nimmt seinen Platz ein
    nach dem Brauch der Trauerfeiern.
Menschen töten in großer Zahl,
     das soll man beklagen mit Tränen des Mitleids.
Wer im Kampf gesiegt,
      der soll wie bei einer Trauerfeier weilen.)

(Quelle: „Laotse  - Tao te king“, das Buch des Alten vom Sinn des Lebens, aus dem Chinesischen ins Deutsche übertragen und erläutert von Richard Wilhelm, atmosphären-Verlag)

Auf dem Klappentext des Büchleins über Laotse ist folgendes zu lesen:

„Laotse ist der berühmteste Vertreter des Taoismus. Sein „Tao te king“ ist das Herzstück der taoistischen Literatur und die höchste Form menschlicher Weisheit. Es ist der Schlüssel zum Sinn und zum Leben für alle Menschen, die nach Wahrheit streben.
Hier ist Richard Wilhelms epochale Übersetzung des chinesischen Textes ins Deutsche, wie er sie zum ersten Mal 1911 veröffentlicht hat.“

Und weiter:

„Der Leser des Tao te king trifft auf uralte Worte, zum Teil auf verschlüsselte Sprache. Doch es sind Worte, die etwas erahnen lassen möchten, was weit über alle Worte hinausgeht – nämlich die Ebene des Tao: das tiefste Geheimnis und die höchste Wirklichkeit, die wahre Stille und ewige Dauer.“   Martina Darga

ZDF-Video über "Jesus und die verschwundenen Frauen"

ZDF-Video über "Jesus und die verschwundenen Frauen"

Eine wirklich gute Nachricht, eine gute Recherche - zur besten Sendezeit an den Feiertagen am 1.4.2013 - zur Stellung der Frau in der Kirche und damit auch in der Gesellschaft. Das Video befindet sich noch für ein paar Tage in der ZDF-Mediathek und kann hier angeschaut werden

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-verpasst#/beitrag/video/1867016/Jesus-und-die-verschwundenen-Frauen

Im nachfolgenden Experten-Gespräch wird nach den Gründen für die aus der Männer-Kirche verdrängten Frauen gesucht...

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-verpasst#/beitrag/video/1867360/Experten-zu-Verschwundene-Frauen%22

Was hat der Glaube, was hat Religion mit dem Geschlecht zu tun? Das Reich Gottes ist weder männlich noch weiblich. Der Film macht Hoffnung, dass es bald auch weibliche Priesterinnen in der katholischen Kirche geben wird und damit die Lehre des Christentums erstmals öffentlich (!) unverfälscht ihren Weg in die Herzen der Menschen findet.

Bisher war die Lehre Jesu nur einigen Wahrheitssuchern vorbehalten, die sich durch die von der Kirche verbannten apokryphen Schriften zur Wahrheit durchgegraben haben. 2000 Jahren Männer-Kirche und Kirchenmänner - das dürfte an Erfahrung wohl reichen!

Funkelnde Sternengrüße von

Sundra www.sundra.eu
    :    

Kommentare

Login