Gute Nachrichten, um die Welt neu zu sehen

Soziales

Zuhören und Handeln - ein Hoch auf die deutsche Hospizbewegung

Was ich „GUT“ finde: „Zuhören und Handeln“! Immer wird überall, über dass was anders sein müsste oder dass was besser sein müsste geredet. Aber wer handelt daraufhin einfach mal selbst? Anders in der deutschen Hospizbewegung. Hier werden Problemstellungen nicht „zerredet“ sondern kristallisiert, zentriert und dann wird gehandelt. Es werden keine Schuldigen gesucht, sondern Lösungen. Konkrete personenbezogene Problemlösungen angeboten und durch „ehrenamtliche Mitarbeiter" umgesetzt. Rat- oder hilflose, schwerkranke und sterbende Menschen sowie ihre Angehörigen (Nicht „Familienmitglieder“ sondern „Angehörige“ – also im weitesten Sinne die „nahestehenden Menschen“) bekommen in den ambulanten (Ambulant – also „da, wo gebraucht“) Hospizen konkrete Hilfen und Beistand. Manchmal besteht das Handeln auch aus dem besonders schwierigen „zuhören“ oder „schweigen“ oder aus dem besonders schweren „da-sein“. Das zeichnet diese so aktive und wunderbare Bewegung von Menschen aus, die aufgehört haben nur zu reden – und jetzt (genauer: seid rund 20 Jahren) handeln! Auch Mitmachen? Mehr Infos aus Ihrem Bundesland: http://www.hospiz.net/lag/uebers.html und zwei Beispiele „vor Ort“ http://ev-nds.evlka.de/wiki/index.php/Ambulanter_Hospiz-_und_Palliativ-_Beratungsdienst_DASEIN und: http://www.dasein-hospiz.de

Ulli Behm
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Charatuch zur Trauerbewältigung

Es gibt jetzt ein Charatuch, ein Andenken an den verstorbenen Menschen.
Es wird bei der Beerdigung den Sarg oder die Urne schmücken und bleibt dann zur Erinnerung den Hinterbliebenen erhalten. Die Hinterbliebenen haben so die Möglichkeit sich in ihrer privaten Umgebung einen Ort des Gedenkens zu gestalten und dort ihre Trauer ganz anonym zu leben. Das Charatuch ist auch eine mögliche Antwort auf die immer mehr zunehmende Form der anonymen Bestattung. Nach der Trauerfeier und Beisetzung wird den Hinterbliebenen das Charatuch überreicht. Es bleibt den Hinterbliebenen die Möglichkeit sich mit dem Charatuch selber eine Stätte der Erinnerung zu gestalten. Nicht auf dem Friedhof, sondern zu Hause, im privaten Bereich. Vielleicht findet sich ein Platz auf einer Kommode, der mit dem Charatuch und weiteren Andenken an den Verstorbenen geschmückt wird. Ein Foto kann aufgestellt werden, eine Kerze zu passenden Gelegenheiten entzündet werden. Es ist nicht zwingend der Weg auf den Friedhof, den der Mensch zur Bewältigung der Trauer braucht. Ein Weg, ein Ort der Erinnerung und zur Besinnung ist wichtig. Die Vision zur Modernisierung eines tabuisierten Themas. Meine vielfältigen Erfahrungen zu dem Thema Sterben und Tod haben eine Vision von einem besseren und offeneren Umgang mit dem Thema entstehen lassen. Erste deutliche Signale dafür, dass das machbar ist, haben sich mir bei der Ausstellung „Crazy Coffins“ im Sepulkralmuseum in Kassel gezeigt, so Gela Hecking. Andere Länder, andere Sitten. In England ist die Gestaltung eines Sarges nicht derart redigiert wie hier in Deutschland. Mein Anliegen ist es, umweltverträgliche Produkte zu entwickeln, welche die Persönlichkeit eines Menschen wiederspiegeln und einen Prozess in Gang setzen, der das Leben durch das bewusste Wahrnehmen der Endlichkeit bereichert. Das Charatuch ist ein Beitrag zur Bewältigung der Trauer und zur Freundschaft mit dem Leben. Es kann in Momenten der Besinnung dazu beitragen, sich die Endlichkeit des Lebens zu vergegenwärtigen. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Endlichkeit des Lebens nicht nur in gedanklichem Austausch mit sich und Anderen, sondern auch in Form von Tun und in den Händen halten, gibt wörtlich genommen „Halt“. Sich zu Lebzeiten ein Charatuch von mir gestalten zu lassen oder sich ein Charatuch zu beschaffen, bedeutet sich im Leben mit dem Tod zu beschäftigen und ihn somit weniger unwirklich zu machen. Mehr unter http://www.charatuch.de/index.html

Ulli Behm
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Hoffnung für uns alle?

Ich war heute Mittag sehr gerührt und ganz glücklich, als ich von www.tageschance.de gelesen habe! So oft habe ich darüber mit meiner Lebensgefährtin und anderen gesprochen, dass es endlich ein Nachrichtenmagazin für gute Nachrichten geben muss! Und da seid Ihr! Das hat mich heute glücklich und froh gemacht und mir ganz viel Hoffnung für eine spirituelle und ökologische und menschliche Revolution gegeben.Danke.

Jessika Distelmeyer
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kommentare

Login