Gute Nachrichten, um die Welt neu zu sehen

Politik

Von Schulden, Vergebung und dem Grundeinkommen

 

Liebe Leute,

diesen wichtigen Kommentar posten wir jetzt zum zweiten Mal, da wir denken, dass es nicht schaden kann, sich die Zusammenhänge nochmals klar zu machen. Damals ging es um Griechenlands Schulden und die Frage: soll Griechenland in der EU bleiben oder nicht.

Heute ist die Situation nicht anders als damals, daher nochmals unser Kommentar für euch:

 

Von Schuld, Schuldenschnitten und dem Grundeinkommen

 

 

 

Das dtv-Lexikon nennt besonders zwei unterschiedliche Bedeutungen von Schuld:

 

  1. Das Bewusstsein, gegen Gebote der Pflicht, eine sittliche Norm, bewusst verstoßen zu haben...

  2. die aufgrund eines Schuldverhältnisses der Forderung des Gläubigers gegenüberstehende Verpflichtung des Schuldners zu einer Leistung

 

 

 

es wird hohe Zeit, den Begriff Schuld zu beleuchten, um ebendiese Schuld ein für allemal und im ganz großen Stil zu tilgen. Dazu ist jeder und jede aufgefordert, mitzuhelfen!

 

Jeder Mensch hat sich schon mal schuldig gefühlt, weil er einem anderen etwas angetan hat, viele Menschen auf der Welt kennen das Gefühl, Schulden zu haben bei irgendeinem Gläubiger.

 

Wir meinen: es ist an der Zeit, neu zu denken, indem wir einen grandiosen und vollständigen Schuldenschnitt vollziehen, der sowohl die moralischen als auch die materiellen Schulden mit einschließt.

 

Was für eine wunderbare Welt wäre es, wenn wirklich jeder – wie im Vaterunser millionenfach gebetet – dem Schuldiger vergeben würde. Was für eine zentnerschwere Last uns da von den Schultern purzeln würde: obwohl du schlecht über mich geredet hast, vergebe ich Dir aus vollem Herzen! Obwohl du mich im Job mobbst, vergebe ich Dir aus vollem Herzen! Obwohl Du mich beleidigt hast, vergebe ich Dir aus vollem Herzen!

 

Stellen Sie sich bloß mal vor, was das für ein kollektiver Seufzer der Erleichterung wäre, wenn wirklich alle sich gegenseitig vergeben würden!

 

Wenn man Schuld empfindet, dann drückt sie einen nieder, sie frißt die innere Lebenskraft. Wie wunderbar, wenn der, an dem ich schuldig geworden bin, mir vergibt!

 

Das wäre der erste Schuldenschnitt, an dem wirklich jeder einzelne beteiligt ist.

 

Der zweite Schuldenschnitt betrifft die Nationen untereinander. Ohne einen rigorosen Schuldenschnitt wird es auf der Erde keine Gerechtigkeit geben, werden Terrorismus und Krieg weiter blühen und Ströme von Migranten sich auf die lange Flucht aus ihren Heimatländern machen. Was wäre aber, wenn die reichen weißen Länder des Westens, die schon vor 400 Jahren die Afrikaner versklavt und ausgebeutet haben und heute auch nur an Bodenschätzen interessiert sind, die armen Länder aus ihrem finanziellen Würgegriff entlassen würden und endlich einen umfassenden Schuldenschnitt machen würden!

 

Denken Sie nur daran, was für wunderbare Folgen es hätte, wenn kein Land mehr im Morast des Schuldensumpfes waten müsste, sondern durch den gewährten Schuldenschnitt neuen Auftrieb, neues Selbstbewusstsein und neuen Mut bekäme.

 

Kein Land, und sei es noch so arm, soll dann einem anderen Land mehr etwas schulden. Dann agieren die Nationen auf einmal untereinander wie Gleiche unter Gleichen, Hand in Hand und Herz an Herz. Wenn wir begreifen, dass die Probleme z.B. Venezuelas, ganz Afrikas, Indiens usw. auch unsere eigenen sind, wenn wir uns als die eine Menschheit fühlen, die ihren schwächsten Gliedern auf die Sprünge hilft, anstatt sie materiell über Schulden auszusaugen, erst dann werden wir zu wahren Menschen.

 

Wenn wir weiterhin dafür sorgen, dass die Ressourcen der Welt gerecht verteilt werden und nicht der Westen alles, die sog. Dritte Welt gar nichts bekommt, wenn wir also für Fairness sorgen und die unterstützen, die wenig haben (weil wir viel besitzen), dann können wir damit direkt die Ursachen für Terror und Fundamentalismus bekämpfen.

 

Doch da ist noch ein Aspekt der Schuld, der wohl am Schwierigsten ist, zu vergeben:

 

Der Aspekt der Blutschuld, wenn ein Volk an einem anderen schuldig wird z.B. durch Krieg und Vertreibung, während das so geknechtete Volk seinerseits nur nach Vergeltung ruft. Solche Beispiele gibt es rund um den Globus: Wie oft sind die Juden an den Palästinensern schuldig geworden, und wie oft haben die sich mit Terror blutig gerächt. Wie oft sind die Schwarzen von den weißen Menschen geknechtet und ausgebeutet worden. In der Geschichte haben immer wieder Völker Kriege entfesselt gegen andere Völker und diese sannen darauf, wie sie die Schuld vergelten könnten – bis heute.

 

Auch hier sind wieder wir Menschen gefragt, die wir den unterschiedlichen Völkern angehören. Wir sollten uns in großem internationalen Stil gegenseitig vergeben, die Russen den Amerikanern und umgekehrt, die Türken könnten sich mit Armeniern und Kurden versöhnen usw. usw., den terroristischen Kräften würde so ihre Daseinsberechtigung komplett entzogen und der wahre Frieden könnte in der Welt in der Menschheit Einzug halten.

 

Wie sagte Jesus in der Pistis Sophia: Ihr müsst 77 mal sieben Mal vergeben, ehe Euch vergeben ist!

 

Fangen wir mit der Vergebung der Schuld jetzt gleich und hier und heute bei uns an!

 

Hier kommen wir nun zum letzten Punkt unserer Ausführungen, der für eine Welt ohne Hunger, ohne Armut und soziale Ungerechtigkeiten sorgen kann: die globale Einführung eines Grundeinkommens für alle Menschen auf der Welt. Die Idee des Grundeinkommens ist so einfach wie bestechend: wenn alle Menschen einen Grundstock an Geld bekommen, einfach, weil es sie gibt, dann wird die Armut ganz schnell verschwinden. Ganz aktuell steht das Grundeinkommen in Finnland und der Schweiz auf der politischen Agenda des Jahres 2016. Finnland bereitet einen großen Modellversuch vor, der im Jahre 2017 starten soll, und die Schweiz wird in diesem Sommer eine Urabstimmung machen zum Thema. In vielen Ländern wird das Thema diskutiert, in den Vereinigten Staaten gab es in den 70er Jahren einen Modellversuch, der wissenschaftlich begleitet wurde, leider aber von den Republikanern mittendrin gestoppt wurde, so dass die wissenschaftliche Auswertung nicht oder nur rudimentär stattfinden konnten. Sogar in Namibia gab es einen solchen Modellversuch: ein Dorf bekam mit Unterstützung der katholischen Kirche einige Jahre lang umgerechnet 10 Euro pro Person. Die Folge: alle im Dorf hatten genug zu essen, die Kinder konnten zur Schule gehen, anstatt ihren Eltern bei der Suche nach dem täglichen Lebensunterhalt helfen zu müssen; die Kriminalitätsrate sank und allgemein waren die Menschen viel zufriedener.

 

Wie ist das zu finanzieren? Am Beispiel Deutschland ist das ganz leicht: Deutschland gibt pro Jahr 1 Billion Euro aus für Sozialabgaben. Mit dieser enormen Summe ließe sich leicht jedem Menschen, der in Deutschland lebt, ein Grundeinkommen von 1000 Euro auszahlen. In all den genannten Beispielen war es übrigens nicht so, dass die Menschen dann die Hände in den Schoß legen und nichts mehr machen: denken Sie nur an die vielen Ehrenamtlichen Helfer in Deutschland: sie machen ihre Arbeit gerne, sie dienen der Gesellschaft, weil sie ein materielles Auskommen haben.

 

Aus all diesen Prozessen, der privaten und kollektiven Vergebung von Schuld, dem ganz großen materiellen Schuldenschnitt und dem Grundeinkommen für alle kann eine ganz neue Vision erwachsen für eine blühende Zukunft der Menschheit.

 

Verabschieden wir uns von der Schuld und den Schulden, vergeben wir unseren Mitmenschen und den Völkern, die uns Böses angetan haben und sorgen wir für ein Grundeinkommen für alle Menschen – dann stehen wir mitten in der Dämmerung eines neuen Morgenlichtes für die gesamte Menschheit!

 

 

 

Namaskar Jah love

 

 

 

 

 

 

 

Tageschance-Tacheles zu Venezuela

 

Tageschance-Tacheles zu Venezuela

 

 

 

Ein 8-Tage-Ultimatum haben Europa und die USA dem venezuelanischen Präsidenten Maduro gestellt, um Neuwahlen in seinem Land auszurufen, sonst:

 

so drohen sie – würden sie den Oppositionsführer, der sich selbst zum Präsidenten erklärte, in seinem neuen Wunsch-Amt anerkennen!!!

 

Wer ist Deutschland, wer ist Europa oder Mr. Trump für Nordamerika, dass sie sich in die inneren Belange eines Landes einmischen, für dessen Wohlergehen sie alle in den vergangenen sechs Jahren keinen Finger gerührt haben?

 

Ist es Venezuelas Öl, das sie alle lockt oder ist es Venezuelas unberührter Urwald, der sich gut zu Geld machen lässt, wenn der „unbequeme“ Präsident erst mal weg ist und stattdessen die Marionette des Großen Geldes und der politischen Macht in Amt und Würden bringt.

 

Erinnert das irgendjemanden an Chile, wo Salvador Allende in den 1970ern mit seiner „Unidad Popular“ gerade bei den Armen große Anerkennung fand? Er wies an, alle Kinder jeden Tag mit Milch zu versorgen, er ernährte die Armen und gab ihnen Land zu bewirtschaften. Salvador Allende wurde von seinem Volk so geliebt, dass alle ein Foto von ihm, manchmal einen kleinen Altar für ihren Präsidenten, der aus tiefstem Herzen ein humanistischer idealistischer Sozialist seiner Zeit war.

 

All das hat damals den USA gar nicht gefallen: Bei Nacht und Nebel rückte von den USA gesendetes Militär in Chile ein, trieb in Santiago 1000de Anhänger Allendes zusammen, während Allende im Präsidentenpalast die Stellung hielt.

 

Im Stadion schnitten die Militärs dem berühmtesten Sänger Lateinamerikas die Hände ab – vor aller Augen – er war ein Freund Allendes. Der grausame Akt diente der Demütigung und Einschüchterung der Menschen, und war nur Auftakt für den Massenmord an 5000 Menschen im Stadion.

 

Als Allende die Panzer auf den Präsidentenpalast zurollen sah, hielt er seinem Volk eine letzte wunderbare Rede – dann wurde auch er ermordet. Die Nacht brach herein über Chile in Gestalt General Pinochets, der damaligen Marionette der USA, der seine politischen Gegner, verschleppte, folterte und tötete – jahrzehntelang, solange bis die Mütter der Opfer einen Prozess am internationalen Gerichtshof in Genf erwirkten. Doch die Nacht über Chile – sie dauert bis heute, die Menschen sind arm, wie überall in Südamerika.

 

Haben sich Europa oder die USA j e m a l s um die Menschen dort gekümmert? Nein!!!

 

Die Kolonialmächte beuten alle lateinamerikanischen Länder bis heute aus, holzen ihre Wälder – wie jetzt in Brasilien – ab, nur damit unsere zukünftigen Schnitzel und Steaks genug Platz zum grasen haben. Wasser gehört auch eher den Rindern und Großgrundbesitzern, nicht den Menschen.

 

Wie viele Berichte über Kinder, die in Müllhaufen nach Essbarem suchen, in Ghettos leben wurden gezeigt, und rührten doch n i e irgendein Politiker-Herz der westlichen Welt, geben wir für den Aufbau dieser Länder und ihrer Gesellschaften? Nein!

 

Treiben wir fairen Handel mit Ihnen? Nein!

 

Ist ja alles weit weg – denken sie – Hauptsache, ich kann die exotischen Früchte des Kontinents für'n Appel und 'n Ei im Discounter kaufen.

 

Mit einem Wort: was haben die Industrieländer oder Kolonialmächte, die sie damals waren vor 400 Jahren und die sie heute noch sind, jemals positives für die lateinamerikanischen Menschen getan? Gar und gar und gar nichts!

 

 

 

Zusammengefasst bleibt folgendes festzuhalten:

 

 

 

Alle, die sich jetzt für ein solches 8-Tage-Ultimatum einsetzen gegen Venezuelas rechtmäßig gewählten Präsidenten, der sollte sich fragen, wie es umgekehrt wäre, wenn mehrere Länder der Erde Frau Merkel ein 8-Tage-Ultimatum um die Ohren hauen würde – mitten in der Legislaturperiode, für die sie gewählt ist, um hierzulande Neuwahlen auszurufen?!? Lächerlich? Genau, genau dasselbe ist es umgekehrt: wer Öl ins Feuer gießt, anstatt mit diplomatischen Wassern den Konflikt zu lösen, der muss die Konsequenzen seines Handelns bedenken:

 

Frau Merkel, gehen Sie in sich, und helfen Sie den Menschen, zueinander zu finden, denn wenn Sie und die anderen Kolonialmächte ihre Spaltungspolitik in Venezuela fortsetzen, dann müssen wir alle hier mit den Folgen leben. Du erntest in Europa, was du in Venezuela säst: kehre um, solange noch Zeit ist!

 

Europa kämpft, um zusammenzubleiben. Meint Ihr nicht, dass das Karma, das Ihr in Venezuela anrichtet, auf Euch zurückfällt?

 

Und was wäre, wenn diese acht- Tage- Frist, die ihr hartherzig dem venezulanischen Präsidenten Maduro gegeben habt, auch für euch Länder Europas dieselbe Frist ist, in der sich das Schicksal für Euch entscheided?

 

 

 

United we stand – Divided we fall!!!!!!!!

 

 

 

One GOD

 

One AIM

 

One DESTINY

 

Out of many

 

WE ARE

 

One

 

 

 

Namaskar JAH LOVE

 

 

 

 

 

Die United Nations werden morgen 70: wir haben eine Reform-Idee!

Hey FreundInnen der Guten Nachrichten,

schon vor neun Jahren haben wir unsere Vorschläge hier auf der tageschance gepostet, heute wollen wir diesen post nochmals veröffentlichen: die United Nations sind WIR ALLE, the people of the World.

Have a look and take your own responsability for changing the way, people treat others and the planet!

May you enjoy the text and get inspired!

 

UN-Reform-Idea

 

Erstellt am Donnerstag, 01. Oktober 2009 19:54

 

Declaration of the Newly Reformed United Nation’s:

 

This Reform was asked by the Goddess of the Earth and the People’s of the Nation’s of the World. The Lord Maitreya once said that: The United Nation’s shall be one of the most Mighty Political Institution’s of the World – a Center for Hope Transaction’s, where all International Problem’s shall be Solved. ( Maitreya, Share International, September 1989 ).

 

These Point’s are Essential and are the Basic Need’s to Serve all Mankind and all Nature.

 

This reform is to Serve both Feminine and Masculine Component’s of the UN as given.

 

1.We the people of the Nation’s of the World, we the Races, the Tribes, the Clans, the Families and the Individual’s all over the Planet declare our responsability for the Earth and her atmosphere. For Her plant’s and mineral’s, for the Water’s and it’s inhabitant’s, for the Animal’s and all mankind as one.

 

2. We the people of the Nation’s of the World, now declare our responsability for war, hunger, injustice, racism, brutality, violation’s and every other crime which is done upon and unto the Earth. We all together from now on shall do everything to change the World into a better place, where every Nation, Race, Tribe, Family, and Individual can live in Freedom and Peace, in Respect and Tolerance, while Sharing the Natural Resources with our fellowman. We still have a dream, it is time to make it real.

 

3. We the people of the Nation’s of the World declare that every Nation, every Race, every Tribe, every Clan, every Family shall have the opertunity to have a vote in the United Nation’s. If we the People of the Nation’s should have voted, no One, Two, or Three Nation’s should be able to stop this decission of the majority with a Veto.

 

4.We the people of the Nation’s of the World declare our Respect and Acceptance for the Right’s of the Youth and their Privileges. Through Social and Collective Cooperation, should their Taught’s and Asperation’s be Acknowledge and given chance to be Administrated. Because of the rapid changes of our Evolution, should these youth’s be Invited to Participate in the Building of our New Civilization. If the World tomorrow should be the posession and that of the youth’s of today, even the more should they be prepared for their future World. All youth’s should have a right of Education. School’s and their Youth’s should be called upon to Decide and also to participate in venture’s for the search of way’s and mean’s which could serve the Civilization, wether it be of Ecological, Economical, Kultural, Social, or Political form’s, and be put to Exhibition. These youth’s should not be set out to job’s which is unmoral and destructive to their Mental or Bodily constitution.

 

4.a. We the people of the World declare our Respect for the Right’s of the Woman. She is the Center pole of our Civilization. She is it who tend’s and care for our Children, the Old and the Sick. She is our Mother, our Sister, our Wife, and our Friend. Respect and Honour is asked.

 

Help the Woman to Respect herself and her Integrity, the Moral’s of Womanhood who she really is.

 

5. We the people of the Nation’s of the world declare the Right’s of Medical assistance, of an Adequate Shelter, of a daily Balanced Meal and Education as a Universal Right for all mankind. These are the highest Right’s of all Humanity and we shall do our utmost best to guarantee these need’s of our Brother’s and Sister’s. We declare the Prinzip of Sharing as our future motto, in order to adjust and solve the problem’s of poverty which affect’s our brother’s and sister’s all over the world.

 

6. We the People of the Nation’s of the World, declare the abolition of First, Second or Third world Nation’s. These frontier’s of rich and poor should no longer exist in the New World. Every Nation, Tribe, Race, Clan, or Family has something very special which they could offer unto the world Community.

 

7. We the People of the Nation’s of the World declare the begin of the New World in which the Basic Humanright’s should be equaly guaranteed to all with out regard to race. In this New World, the Lord and Father Maitreya Buddha (the Christ and World Teacher) shall not allow the practice of prejudice, Hate, Racialdiscrimination, Torture, Humanhunting and War of any kind. Freedom is the understanding and the acceptance of the different mentalities of other person’s, regardless to Race, Religion, Sex, or Status. Out of many we are one and we should develop through our diversitie’s.

 

7.b. Every living being should be seen and accepted as a Free being. No government, land or Nation should have the Right’s to keep captive an other folk, people, or race in colonization. Every folk should be given the Right to decide under which Flag He/She want’s to live under (Tibet, Palestine).

 

8. We the people of the Nation’s of the World should make our decision’s in a democratic way, to avoid the egoistic-seperate and isolated term’s of taught, which affect’s the whole organism which we are part of. We all should be the World collective government which decides over the challenges concerning the whole planet or a national and International conflict (Example: the destruction of the rain forest of Brazil or other forest of the world, or the rich who buys land and destroy the habitat of thousand’s of species, just to plant soja or palm trees to win gasoline while million’s hunger).

 

8.b. We the people of the Nation’s of the World, plan the possibilities of Worldwide election’s via Internet in case of very important subjects concerning the planet, which need to be accepted by the majority of all mankind. The voices of the people all over the World will be counted and the parliament of the New United Nation’s will take them as base for their decision. So shall mankind participate in the World democracy.

 

9. Sponsor’s or Donater’s to the United Nation’s and their Helping Organization’s, should not be able to use bribe or their status, to indoktrinate or manipulate the organization of the UN in any form of corruption what ever. For such could be used as an instrument to boycot or prevent neccessary functions which could be of essential value unto mankind and could also damage the Image and the Administration and that of the Organization of the UN. We would like to see a Free and functional UN, which is capable to handle in cases of crisis and difficult situation’s, with out border’s of restriction’s which could intensify a critical crisis, or situation.

 

10. We the people of the Nation’s of the World declare the Security council as dissolved.

 

Instead of the security council we will install a “Circle of the Wisest”, which consist of member’s of different cultures from all continent’s, who’s reputation is honoured in their country and worldwide. They should decide quickly on a situation, which need’s to be solved before the United Nation’s can come together. This Circle of the Wisest could also be seen as Judges. A few name’s for an Example: Mrs Vandana Shiva ( doctor and autor from the book “Earth democracy”, Benjamin Creme (author of the New’s paper: Share International) Mario Soares former minister of portugal, the 14th Dalai Lama, the German President Horst Köhle, the group of the Elderly, Mandela, Annan and Co) and Walter Rodney aka “Burning Spear” one of the Elderly of Rastafari of Jamaica.

 

11. We the people of the Nation’s of the World declare War as “Illegal and Abolished”. The Illegal Instrument of war should not be used in any case or matter to solve any situation or conflict. The violation and Agression’s of War, carries no more Legitimacy as to justify a reason or cause of any instance.

 

11.b. Any Nation who should go to war with an other Nation could be put to charge’s. Any Nation which Provoke’s an other Nation and deprive them of their Right’s so that , that Nation should go to War, both Nation’s should be put to charges. These charges could be authorized by the United Nation, when the charter of this Human Right’s are violated.

 

12. We the people of the Nation’s of the World accept the Prinzip of Sharing and demand from those Nation’s which live’s in excess and over the Limit of their Need’s, to Share the excess which they would normally throw away, with those Nation’s who dont have any or less.

 

13.We the People of the Nation’s of the World declare that, any “Land” which was borrowed or taken from an other Folk, or people, or Tribe, Family or Clan and is set up with or without border’s, Should be given back unto the rightful posessor of that property, when it is demanded from it’s Rightfull owner. This is to avoid conflict and disharmony of a people who considder’s themselve’s as being deprived of their own Territorial Rights (Palestine, Tibet).

 

14.We the people of the Nation’s of the World declare the New United Nation’s as the World Police. Seeing that the UN have a nutural pole in the World society, it should therefore be accepted that the UN see and take this role as Legitimate in order to secure the World’s Collective Security until there is peace on Earth. This Include’s the Right’s to put to charge’s those who destroy’s Forest, Sea’s and other Species which are indangered.

 

15.We the people of the World declare, that because of the leading Role which is being played by the UN and it’s Helping Organization’s in their fight against Hunger, Sickness, Poverty, Illiteracy and such problem’s with which our world is confronted. And because the Finances to fight these problem’s are short (Millennium Project of the UN) and the International and Industrial Land’s have’nt keept their Prommise which they have given. It was neccessary that the Power of Wall Street be given over unto the New United Nation’s, so that the World Poverty could be better fought and be brought in order. The New United Nation’s is given the Power to Controll and Manage the World International Economics and by so doing, is the danger of unneccessary Speculation and Mishandling of the Natural Resources on the International Market, which have caused the fall of Wall Street and the Ecological problem’s of our Planet, is herewith Minimized. The People of the Nation’s of the World should see the UN as a Fond or as a Banking Instutition in whome they could invest in. With this Investment, could the UN give small Credit’s to Farmer’s and other small people all over the World, who need’s a Credit for an Investment. This Prinzip of the World International Economics of the United Nation’s is Based on a 70% Sozialism and a 30% Capitalism Basis.

 

 

 

Kommentare

Login