Gute Nachrichten, um die Welt neu zu sehen

Kultur

Ikonen-Museeum in Biedenkopf


Hallo!

Vor anderthalb Jahren haben wir hier in Biedenkopf das total herunter gekommene älteste Haus der Stadt gekauft. Und obwohl sowas eigentlich angeblich nicht geht, haben wir bisher ohne einen einzigen Cent Zuschuß von irgendwem die Restaurierung des Hauses so gut wie abgeschlossen und ein kleines Museum mit Ikonen und außereuropäischen Textilien eröffnet, das uns von unseren Nachbarn eingerannt wird.

Plötzlich fangen viele an, sich ihre eigenen Häuser genauer anzusehen und finden ihre Altstadt, die von Leerstand und Abwanderung bedroht war, wieder richtig toll und lebenswert. Und wir führen jetzt Leute durch unser Haus und zeigen ihnen dreckige Wände aus dem 15. Jh und die Leute, auch ältere, sagen uns, wir müßten das unbedingt so lassen und ja nicht alles glatt und weiß und neu machen.

Das hätten wir selbst nicht für möglich gehalten. Gott hat gewirkt. Sogar die Stadt macht auf ihrer offiziellen Homepage ganz herausgehoben Werbung und ist richtig stolz auf ihr ältestes Haus und das nach nur zwei Monaten Museum:

http://www.biedenkopf-tourismus.de/cms/show_content.php?content_id=68 www.schenkbarsches-haus.de.tl http://www.ikonenmuseum-biedenkopf.homepage.ms/

Christoph Kaiser, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Bild zeigt, wie das Haus vor einem Jahr aussah.



Anders denken, anders leben: Die neue Zeitschrift Oya



Die neue Zeitschrift „Oya - anders denken, anders leben“ ist ein ungewöhnliches neues Projekt in der deutschsprachigen Medienlandschaft. Mehr als hundert Leserinnen und Leser haben gemeinsam mit Autorinnen, Autoren und Mitgliedern der Redaktion eine Genossenschaft gegründet, um den Start des Magazins zu ermöglichen. Die Mitglieder der „Oya Medien eG“ stammen größtenteils aus dem Umfeld des Vorgänger-Projekts von Oya, der Zeitschrift "KursKontakte", die seit 1988 von der Human Touch Medienproduktion GmbH herausgegeben wurde.

Sie wollten mit Oya ein Medium schaffen, in dem die Frage nach einem wirklich nachhaltigen Lebensstil konsequent gestellt wird. Wie wollen wir heute und morgen leben, ohne die Ressourcen des Planeten hoffnungslos zu erschöpfen? Mit ein bisschen grünerem Konsum allein wird es nicht getan sein. Nötig scheint vielmehr, lebensbejahende Ansätze aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zusammenzuführen.

In vielen sozialen und ökologischen Bewegungen weltweit werden heute hoffnungsvolle Beispiele realisiert. Oya ist ein Forum, das diese sichtbar werden lässt – nah an den Menschen, ermutigend, fragend, einfühlsam und humorvoll.

Wie das gelingen kann, zeigt die soeben erschienene erste Ausgabe. Sie widmet sich Menschen und Projekten, die sich für den Schutz der Gemeingüter wie Wasser, Saatgut oder Wissen engagieren. Zu den Autoren der Ausgabe 1 gehört Andreas Weber, der die bekannten Bücher „Alles fühlt“ und „Biokapital“ veröffentlicht hat.

Die zweite Ausgabe, die Anfang Mai erscheinen wird, handelt von „Aussteigern und Einsteigern“ – Menschen, die einen Neuanfang gewagt haben, um in ihrem Leben selbstbestimmt etwas Sinnvolles zu tun. Neben den wechselnden Fokusthemen gehören zu Oya Rubriken wie Bildung, Permakultur, Leben in Gemeinschaft sowie eine Gesundheitskultur, in deren Mittelpunkt nicht das Bekämpfen von Krankheit sondern das Gesundwerden steht.

Oya erscheint alle zwei Monate, hat einen Umfang von ca. 90 Seiten und kostet im Abonnement 36 Euro. Für Menschen mit geringem Verdienst gibt es ein verbilligtes Abo für 26 Euro. Das Einzelheft ist für 6 Euro im Bahnhofsbuchhandel erhältlich. Auf www.oya-online.de können Probehefte bestellt werden.

Lara Mallien

openmindcafe in der Schweiz

Liebe Leserinnen und Leser!

Dagmar Berkenberg machte uns aufmerksam auf diese Schweizer internet-Seite. Schaut mal rein und macht Euch selbst ein Bild! Vielen Dank fürs Weiterleiten!

Julie/Team tageschance



Kilian Raetzo schrieb:

>
> Hallo!

> +++ Seit einem Jahr steht http://www.openmindcafe.ch/ für einen zwangslosen Austausch von offengeistigen Menschen. Und hat sich zu einem feinen kleinen Netzwerk von Changern und positiven Geistern entwickelt. Die Plattform versteht sich als interaktives Forum und ist offen für Alle. Wir freuen uns auf deine Beiträge, Veranstaltungen, unkonventionellen Ideen und neuen Weltbilder. Aber auch: auf kritische Betrachtungen und differenzierte Sichtweisen. In unregelmässigen Abständen verschicken wir einen kurzen Newsletter und verweisen auf kleinere und grössere Highlights aus euren Beiträgen.


> Wie kannst du selber teilnehmen, gestalten, GUTE NEWS SEIN und verbreiten?

> *** Ganz einfach:

> ++ 1. indem du dich auf openmindcafe.ch EINKLINKST
> +++ 2. indem du die Plattform mit deinen Veranstaltungen, Informationen, Gedanken und Tips FÜLLST
> +++ 3. indem du openmindcafe WEITEREMPFIEHLST


> *** Und wo findest du uns?
> Zunächst im Internet. Willkommen auf http://www.openmindcafe.ch/ - Infos, Veranstaltungen, Hinweise aufsetzen ist ein Kinderspiel und gratis. Wir machen das Ganze aus Inspiration und Freude an der Vernetzung von interessanten Menschen und Gedanken. An den Veranstaltungen wird’s lebendig. Hier kannst du Gleichgesinnte persönlich kennenlernen.


> ++ Okay, nun bist du dran. Danke für das Mitdenken, Mitgestalten, Weiterempfehlen! Auf dass viele openminds zu einer zukunftsfähigen Welt und Gesellschaft beitragen mögen. Wir wünschen allen einen warmen und blühenden Frühling!


> Mit besten Grüssen:
> Kilian & openminds
>
>
>
> Openmindcafe - connecting urban spirits
> http://www.openmindcafe.ch/

Kommentare

Login